Kurkuma für Tiere


Die Heilpflanze Kurkuma ist gut für Tiere und wird inzwischen bei vielen Erkrankungen von Hunden, Katzen oder Pferden eingesetzt. Die antibakterielle Wirkung von Kurkuma zeigte bisher sehr gute Erfolge in der Tiermedizin und auch die Tier-Naturheilkunde setzt Kurkuma für Tiere schon seit vielen Jahren ein, denn sie ist überzeugt von der Wirkung.

Kurkuma für Tiere – was sagt die Tiermedizin?

Die Tiermedizin hat das Superfood Kurkuma für Tiere längst entdeckt, denn was für den Mensch gut ist, kann natürlich auch für Vierbeiner gut und wirkungsvoll sein. Die heilende Wirkung von Kurkuma, die durch den Hauptwirkstoff Curcumin entsteht, wird inzwischen in der Tiermedizin therapeutisch eingesetzt. Tausende von Studien wurden durchgeführt und ausgewertet, um die Nachweise auch für die Tiermedizin zu liefern. Kurkuma24.com erklärt welche Krankheitsbilder mit Kurkuma für Tiere behandelt werden können.

Warum ist Curcumin auch für Tiere wirksam?

Verschiedene chronische Krankheiten und Beschwerden bei Tieren behandelt man heute erfolgreich mit Kurkuma . So hört man von Erfolgsgeschichten bei Tieren, bei denen Kurkuma für das Immunsystem, bei Diabetes, Lebererkrankungen, Entzündungen im Darm, Allergien und Arthrose und auch Krebs ein wirksames Mittel wurde. Um besser zu verstehen, warum Kurkuma eine solche Bandbreite besitzt, ist es wichtig zu wissen, dass viele Krankheiten im Vorfeld mit Entzündungen im Körper einhergehen.

Genau an diesem Punkt setzt Kurkuma an, denn der Stoff Curcumin kann Entzündungen sehr effektiv angehen, bzw. hemmen. Für chronische Formen einer Entzündung, aus denen auch Krebs entstehen kann, ist Kurkuma eine hervorragende Anwendungsmöglichkeit, denn Kurkuma ist ein Naturheilmittel und hat keine Nebenwirkungen.

Kurkuma enthält pflanzliche Nährstoffe, welche die Blut-Hirnschranke überwinden. Curcumin, der wirksame Inhaltsstoff aus dem Kurkuma, wird erst richtig vom Organismus aufgenommen, wenn es den wichtigen Zusatzstoff Piperin enthält.

Es ist folglich wichtig, Kurkuma richtig anzuwenden und am besten dem Tier in Form eines Kurkuma Präparates zu verabreichen oder alternativ die Kurkuma Paste nach Rezept herzustellen.

Kurkuma – Wirkung für Tiere

  • hochwirksames Antioxidans, gegen freie Radikale
  • antientzündlich, antibiotisch und antiviral
  • für das Immunsystem
  • bei Durchfall und Verdauungsbeschwerden
  • kann Schmerzen lindern
  • antikarzinogen, Vorbeugung und Behandlung bei Krebs
  • antimutagen, verhindert Erbgut-Veränderungen
  • chronische Darmerkrankung (IBD inflammatory bowel disease), Magengeschwüren
  • Anregung der Gallefunktion, vorwiegend bei Hunden
  • wirkungsvoll bei Blähungen
  • Schützend vor Toxinen in der Leber, hilft bei Leberentzündung, Regeneration der Leber
  • für chronische Hauterkrankungen, vorwiegend für den Hund
  • hilft bei Arthrose, Gelenkbeschwerden, vorwiegend für den Hund
  • senkt die Blutfettwerte – bei zu hohem Cholesterinspiegel bei Tieren
  • entzündlich-allergischen Atemwegserkrankungen beim Pferd
  • wirkt allgemein stärkend, für mehr Vitalität bei Tieren
  • senkt das Thrombose-Risiko
  • gesunde Haut und Augen, präventiv

Allgemeines zu Kurkuma für Tiere – Entwicklungen und Studien

Kurkuma wirkt als starkes Antioxidans. Körperzellen, sowohl bei Mensch als auch beim Tier, können durch freie Radikale angegriffen werden. Kurkuma setzt genau an diesem Punkt an, denn Antioxidantien bekämpfen die freien Radikale. Bei einem gesunden Stoffwechsel und einem gesunden Immunsystem besitzt jede Körperzelle eine schützende Zellmembran, die Tag für Tag einer großen Anzahl von Angriffen ausgesetzt ist und Antioxidantien können diese neutralisieren. Nehmen die freien Radikalen im Körper überhand, kann oxidativer Stress entstehen, der das Immunsystem angreifen kann.

Dies gilt auch für Tiere, die heute genauso oxidativen Stress ausgesetzt sind und auf gleichem Wege Entzündungen, chronischen Erkrankungen und Krebs bekommen können.

Einsatzgebiete von Kurkuma bei Hunden, Pferden und Katzen

In erster Linie wird bei Tieren Kurkuma zur Unterstützung der Verdauung verwendet. Vor allem bei Hunden und Pferden behandelt man Darmentzündungen, Verdauungsbeschwerden und Durchfall wirkungsvoll mit Kurkuma.

Aber auch vorbeugend kann Kurkuma fast schon Wunder bewirken. Viele Futtermittel Hersteller haben inzwischen Kurkuma aus guten Gründen im Programm. Durch den Zusatz von Kurkuma im Futter wird u.a. die Gallenproduktion angeregt und die Regenerierung der Leber gefördert. Aus diesem Grunde ist Kurkuma auch inzwischen in vielen hochwertigen Futtermitteln und Nahrungsergänzungsmitteln für Tiere zugesetzt.
Ein weiteres Einsatzgebiet von Kurkuma für Tiere ist die Unterstützung des Immunsystems. Curcumin kann eine chronische Abwehrschwäche positiv beeinflussen und damit die Immunregulation z.B. bei Allergien, die es auch häufig beim Hund oder Katze gibt, positiv beeinflussen.

Kurkuma für den Hund

Vor allem Hunde sind inzwischen mit einer großen Anzahl von chronischen Erkrankungen geplagt, so z. B. sehr häufig mit chronischen Hauterkrankungen. Kurkuma kann durch die antiallergischen und antientzündlichen Wirkstoffe die Wundheilung und die Heilung der Haut fördern. Dies gilt natürlich auch für die Zeit nach einer Operation.

Arthrose bei Tieren kann ebenfalls mit Kurkuma schmerzlindernd und entzündungshemmend behandelt werden. Spezialfutter-Mischungen für Hunde mit Arthrose haben schon große Erfolge aufgezeigt.

Ebenfalls sind Gelenkprobleme bei Hunden mit Kurkuma anhand von Nahrungsergänzungen die täglich dem Futter beigemischt werden eine Option. Vor allem die Gelenkgesundheit bei Hunden ist inzwischen ein großes Thema geworden, denn viele Hunde leiden unter Arthrose und Hundebesitzer möchten hier präventiv eingreifen.

Kurkuma für das Pferd

Ein weiteres interessantes Einsatzgebiet von Kurkuma ist eine bestimmte entzündliche und allergische Erkrankungen der Atemwege bei Pferden – die chronisch-obstruktive Bronchitis (COB). Es werden mit Kurkuma für Pferde bei dieser Erkrankung sehr gute Heilerfolge erzielt, wie man aus der Veterinärmedizin erfahren kann.

Kurkuma für die Katze

Für Katzen ist Kurkuma nur begrenzt einsetzbar, aber durch aus eine Option bei ganz bestimmten Erkrankungen, so z.bB. bei Krebs. Es ist zwar nicht generell giftig, aber man muss mit der Dosierung bei Katzen besonders aufpassen. Ein Tierarzt sollte die Diagnose stellen und die Dosierung mit Kurkuma genau einstellen.

Kurkuma Dosierung und Nebenwirkungen bei Tieren

Für die Ernährung des Menschen ist Kurkuma längst ein richtiger Hype. Die Anwendungsgebiete und Möglichkeiten der Aufnahme von Curcumin sind bei Menschen in Form des Kurkuma Gewürzes möglich, aber auch in Form der frischen Kurkumawurzel oder auch über die Nahrungsergänzung in Form von Kurkuma Kapseln und Tabletten.

Bei der Aufnahme von Kurkuma für Tiere ist es leider nicht ganz so einfach, denn der Wirkstoff Curcumin ist in der Wurzel etwa mit 5% vertreten. Dafür muss ein Hund oder gar ein Pferd sehr viel Kurkuma essen, um auf eine auf eine spürbare Wirkung zu kommen.

Um eine entsprechende Heilwirkung von Kurkuma für Tiere zu erzielen, ist es besser auf präventiv auf Präparate zurückzugreifen, die perfekte Mengen an Kurkuma enthalten. Sie sind optimal zusammengesetzt, so dass man sich als Tierbesitzer weder mit der Dosierung noch mit Nebenwirkungen beschäftigen muss. Den entsprechenden Präparaten mit Kurkuma für Tiere ist der schwarze Pfeffer Extrakt, das Piperin – Pfeffer – zugesetzt, welches die Aufnahme im Darm optimiert.

Nahrungsergänzung für Tiere mit Kurkuma Präparaten

Die Wirkung von Kurkuma Präparaten darf nicht unterschätzt werden. Wenn ein Haustier an einer chronischen Erkrankung leidet, ist es wichtig zunächst einen Tierarzt aufzusuchen und sich dort Rat zu holen.

Hat das Tier z.B. ein Problem mit der Galle oder Gallensteinen, was durchaus nicht selten vorkommt, kann die Anregung der Gallenfunktion durch Kurkuma Beschwerden hervorrufen. Dies ist wichtig zu wissen und deswegen muss die Dosierung der Kurkuma mit Tierarzt genau abgesprochen werden.

Auch Diabetes ist eine Erkrankung, die bei Hunden inzwischen sehr häufig ist. Kurkuma kann die Insulin-Ausschüttung erhöhen. Bei einer Diabetes Therapie sind die Wirkungen von Kurkuma für Tiere durchaus sehr interessant, Therapien sollte man aber nur mit  ärztlichen Rat ausführen.

Erkrankungen aller Art können mit Kurkuma Präparaten (mit Pfeffer) für Hunde, Katzen und Pferde sinnvoll und wirkungsvoll behandelt werden. Die Behandlung mit Kurkuma ist ein naturheilkundlicher Ansatz, was in der Tiermedizin inzwischen beachtet wird.

Eine falsche Dosierung und Anwendung von Kurkuma hat keine Nebenwirkungen in üblichen Sinne, kann aber bei bestimmten Erkrankungen Probleme verursachen. Diese sind immer mit einem Tierarzt abzusprechen.


Die Tiermedizin, Forschung und Kurkuma

Zur Wirkung von Kurkuma bei Hunden und Pferden gibt es bisher vor allem Ergebnisse aus dem Labor, bei denen man die Wirkung von Curcumin auf spezielle Zelltypen erforschte.  Eine erste klinische Studie an Hunden brachte hervor, dass Curcumin im Darm kaum aufgenommen wird, wenn man es einfach ohne bestimmte Zusatzstoffe unter das Futter mischt. Wissenschaftler wissen heute, wie Kurkuma vom Organismus, auch dem der Tiere, aufgenommen und verstoffwechselt wird.

Die tiermedizinische Forschung hat damit den Nutzen und die Möglichkeiten der Heilpflanze Kurkuma erkannt. Die Vorgänge, in die Curcumin eingreifen kann, sind bei Mensch und beim Tier sehr ähnlich und so geht man davon aus, dass auch bei Tieren eine ähnliche Wirkung bei Erkrankungen zu erwarten ist.

Kurkuma bei Hunden und Pferden – welche Erkrankungen?

  • Hauterkrankungen
  • Gallenbeschwerden
  • Durchfall
  • Verdauungsbeschwerden
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Allergische Erkrankungen
  • Arthrose
  • Wundheilungsförderung
  • Entzündlich- allergische Atemwegserkrankungen
  • Darmentzündungen

Kurkuma für die Katze

Bei der Katze wird Kurkuma nur mit Bedacht als vorbeugende Maßnahme eingesetzt, da im Kurkuma ätherischen Öle und Bestandteile enthalten sind, die in einer hohen Dosis unverträglich, bzw. giftig sein können.

Kurkuma kann aber in einer speziellen, recht niedrigen Dosierung für die Krebsbehandlung bei der Katze eingesetzt werden. Dies ist aber unbedingt mit dem Tierarzt abzusprechen.

Wie kann ich meinem Tier Kurkuma verabreichen?

Für Hund und Pferd gibt es Kurkuma als Nahrungsergänzung:

  • Pulver
  • Paste
  • Kapseln
  • Tropfen

Die Bioverfügbarkeit ist in den Kurkuma Präparaten, die speziell für Tiere hergestellt werden, schon optimal ausgelegt. Wenn man sich beim Hund oder Pferd für die Gabe der täglichen Kurkuma Paste mit Pfeffer entscheidet, empfiehlt es sich für eine gute Aufnahme von Curcumin, mehrmals täglich eine kleine Menge Kurkuma Paste ins Futter zu mischen.

Hunde mit einer Krebserkrankung sollten 2 bis 3 Mal täglich 1Teelöffel Kurkuma ins Hundefutter bekommen.

Als Prävention erhalten Hunde 1/4 Teelöffel Kurkuma 1 bis 2 Mal täglich. Verweigert das Tier Aufnahme des Hundefutters wegen des Geschmacks, kann man schrittweise mit einer niedrigen Dosis beginnen, dann langsam erhöhen und das Tier so an den Geschmack gewöhnen.

Die Goldene Paste wird in kleinen Mengen dosiert. Es empfiehlt sich eine Menge von 2 bis 3 Teelöffeln pro Tag in das Hundefutter zu geben. Die Goldene Paste kann man  selbst herstellen oder als fertiges Produkt kaufen.

Bei den Kurkuma Tropfen ist die Bioverfügbarkeit durch den Einsatz von Piperin schon vorgegeben. Die Kurkuma Tropfen mischt man einfach unter das tägliche Futter. Für Katzen eignet sich vor allem Kurkuma Pulver. Die Kurkuma Paste und die Kurkuma Tropfen verabreicht man in kleinen Mengen. Die genaue Dosierung bei Katzen ist aber mit einem Tierarzt zu besprechen, denn nur so kann man Kurkumapräparate richtig dosieren und für die Katze eine Linderung der Beschwerden erreichen.

Wie gebe ich meinem Tier Kurkuma Kapseln?

Ein Tier kann natürlich Kurkuma Tropfen und Kurkuma Kapseln einnehmen, die einen hohen Prozentsatz an Curcumin mit Pfeffer enthalten. Für Katzen empfehlen sich Kurkuma Kapseln nicht, da die pflanzliche Cellulose aus den Kapseln für Katzen schwer verdaulich ist.

Die einfachste Methode ist es die Kapseln unter das Nass- oder Trockenfutter zu mischen. Manchmal reicht es auch, einzelne Kapseln über Nacht in einer Box mit Trockenfutter aufzubewahren, damit sie den Geruch des Futters annehmen und vom Tier akzeptiert werden.

Paramirum® Kapseln mit Curcuma

Nachdem das Tier gefressen hat, muss man prüfen, ob es die Kapsel auch wirklich aufgenommen hat. Hat der Vierbeiner die Kapsel findig aussortiert, muss man zu anderen Mitteln greifen. Weitere Möglichkeiten sind das Öffnen der Kapsel und das Untermischen des Pulvers unter das Futter. Man kann auch die Kapsel über Nacht in das Hundefutter (in diesem Falle nur Trockenfutter) legen, damit sie den Geruch annimmt.

Es gibt aber auch die Möglichkeit eine Eingabehilfe zu benutzen, die Kapsel einfach in ein Stück Fleisch oder Wurst einzupacken und dann dem Tier zu geben.

Wieviel Kurkuma gebe ich meinem Hund?

Bei Hunden mit einer Krebserkrankung empfiehlt es sich, 80 Milligramm Curcumin pro Kilogramm Körpergewicht und pro Tag zu verabreichen.

In 500g Kurkuma Extrakt sind durchschnittlich 475 Milligramm Curcumin enthalten.

Beispiel für die Berechnung Kurkuma für Hunde pro Tag

Wiegt ein Hund 18 Kilogramm, bekommt er eine tägliche Portion von 1440 Milligramm Kurkuma.

Pro Kilogramm Körpergewicht rechnet man 80 Milligramm Kurkuma. 18 Kilogramm x 80 Milligramm Kurkuma ergibt eine Tagesration von 1440 Milligramm Kurkuma für den Hund.

Am besten ist es immer die Kurkuma Dosis schrittweise erhöhen, um eventuelle Magenprobleme zu vermeiden. Behandelt man parallel mit Kurkuma Kapseln zur Vorbeugung, kann man nur die Hälfte des angegebenen Curcumins pro Tag unter das Hundefutter mischen.

Man kann Kurkuma in hochwertigem Hundefutter, aber auch als Ergänzungsfutter in bestimmten Produkten finden und so die Ernährung des Tieres optimieren.

Hundeschnauze macht Kurkuma Flecken?

Im Kurkuma ist ein gelber Farbstoff enthalten, der eine intensive Farbwirkung hat. Wenn ihr Vierbeiner z.B. Kurkuma über das Hundefutter, bzw. über die Goldene Paste aufgenommen hat und seine Schnauze z.B. auf ihre Hose legt, kann es passieren, dass gelbe Flecke entstehen. Dies ist aber nicht weiter tragisch, denn sie können Kurkuma Flecken entfernen, indem sie das Kleidungsstück nach der Wäsche in die Sonne hängen oder die Kurkuma Flecken mit den Tipps von Kurkuma24.com entfernen.