Kurkuma für Hunde

Krebs bei Hunden immer häufiger

Jeder 4. Hund erkrankt im Laufe seines Lebens inzwischen an Krebs und jeder zweite Hund über 10 Jahren stirbt daran. Die Krebserkrankungen bei Hunden haben sich in den letzten Jahrzehnten immens erhöht.

Krebs zählt somit zu den häufigsten Todesursachen bei Hunden. Meist wird eine Tumorbildung oder ein Krebsgeschehen bei unseren treuen Vierbeinern erst viel zu spät entdeckt. Zu den häufigsten Krebsarten zählen bei Hunden der Lymphdrüsenkrebs, Maulhöhlenkrebs, Hautkrebs und bei weiblichen Hunden der Milchdrüsenkrebs.

Jeder Hundebesitzer, der sein Tier liebt, weiß wie sehr die „Kleinen“ oder auch „Großen“ einem ans Herz wachsen und wie schwer ein Verlust oft zu verkraften ist. Da Hunde von Natur aus eine sehr stabile Gesundheit mitbringen und nur in sehr seltenen Fällen krank werden, ist es um so erschreckender, wie sehr in der heutigen Zeit die schweren Erkrankungen Krebs, Diabetes und Übergewicht bei Hunden zugenommen haben.

Kann Kurkuma bei kranken Hunden helfen?

Mit Kurkuma kann man Krebs beim Hund wirkungsvoll vorbeugen und bei einer bestehenden Krebserkrankung helfen. Die Forschung geht nach eingehenden Untersuchungen inzwischen davon aus, dass etwa nur 5 Prozent der Hunde aufgrund genetischer Vorbelastungen an Krebs erkranken und 95 Prozent der Hunde Krebserkrankungen auf Umweltbelastungen, bzw. auf die Ernährung des Hundes zurückzuführen sind.

Das standardisierte Hundefutter ist im Grunde genommen nicht das, was Hunde gesund leben lässt. Die Parallelen zu der Einführung des Dosen Hundefutters und der Krebsentwicklung bei Hunden ist nicht zu übersehen. Das können Wissenschaftler, Tierärzte und Hundebesitzer gleichermaßen bestätigen.

Aber auch hochwertiges Ergänzungsfutter mit Kurkuma kann ihrem Hund helfen gesund zu bleiben und den stetig wachsenden Umweltbelastungen zu trotzen. Auch in diesen Produkten ist Kurkuma für ihren Hund verarbeitet, so dass der hochwirksame Inhaltsstoff Curcumin optimal von ihrem Hund aufgenommen werden kann und das Kurkuma sofort dem Hund, bzw. seinem Organismus zur Verfügung steht. 

Jeder Hundebesitzer möchte, dass es seinem geliebten Vierbeiner gut geht, dass er sich wohl fühlt und ein gesundes und glückliches Hundeleben führen kann. Immer mehr Hundehalter machen sich auch Gedanken über eine gesunde Ernährung und erkennen die Verbindung zwischen Ernährung und Wohlbefinden bei ihrem Hund. Ein bisschen tiefer muss man als Besitzer eines Hundes manchmal in die Tasche greifen, um ein gutes Hundefutter zu bekommen.

Kurkuma für den Hund kann helfen die tägliche Hundenahrung aufzuwerten. Dabei kann Kurkuma Entzündungen entgegenwirken und vielen Krankheiten beim Hund vorbeugen.

Wirkung von Kurkuma beim Hund

Kurkuma sollte dem Hund am besten täglich in Form einer Kurkuma Paste gefüttert werden. So kann das Immunsystem der geliebten Vierbeiner auf natürliche und positive Weise unterstützt werden. Aber auch hochwertige Zusätze und Ergänzungsfutter kann man mit Kurkuma kaufen.

Kurkuma wird beim Hund vor allem in Form der Goldenen Paste verabreicht, denn dabei werden alle wichtigen Bestandteile schon vorab zusammengemischt und einfach dem Hundefutter untergemischt.

Die Goldene Paste besteht traditionell aus Kurkuma und hochwertigem, biologischen Kokosöl und schwarzem Pfeffer, mit dem Inhaltsstoff Piperin. Das Piperin erhöht die Bioverfügbarkeit des Curcumin um ein Vielfaches erhöht und das Kurkuma kann dann vom Blutkreislauf sehr gut aufgenommen wird. Bereits ein geringer Anteil Pfeffer genügt, um den gewünschten Effekt mit Kurkuma bei Ihrem Hund zu erzielen. Die hochwertigen Fettsäuren aus dem Kokosöl erhöhen dazu noch die Bioverfügbarkeit von Kurkuma im Hundefutter.

Mit Kurkuma gegen Krebs beim Hund

Kurkuma und das darin enthaltene Curcumin ist in seiner Wirkweise für den Menschen längst bestätigt worden. Auch für Hunde ist Kurkuma ein ebenso wirkungsvolles Heilmittel. Die besondere Wirkung von Kurkuma, bzw. dem Curcumin gegen Krebs ergibt sich aus stimulierenden Eigenschaften auf das Immunsystem.

In zahlreichen Studien wurde belegt, dass Kurkuma das Wachstum sogenannter zytotoxischer T-Lymphozyten einschränken und zusätzlich den Anstieg des Proteins »Cathelicidin«  beeinflussen kann. Das Protein besteht aus mehreren Aminosäuren und ist ein antimikrobielles Peptid (cAMP), welches im Immunsystem des Körpers aktiv Bakterien und Infektionen angeht.

Kurkuma, mit dem Curcumin hat die Aufgabe eines Adaptogen, das die Apoptose einleitet und so das Immunsystem schützen kann.

Unter Apoptose versteht man in der Krebsforschung den programmierten Zelltod. Jede Zelle wird demnach  irgendwann einem Zerfallsprozess und damit dem Zelltod unterlegen sein und dabei durch neue Zellen ersetzt. Dieser natürliche Zelltod wird in einem gesunden Organismus durch spezifische Gene überwacht. Werden diese Gene aus unterschiedlichen Gründen, über einen gewissen Zeitraum abgeschaltet, so dass die Zellen länger leben können, als sie sollten, sind Zellwucherungen und Krebs die Folge.

Interessant ist, dass ein wirksamer Einfluss auf das Immunsystem auch den bekannten Omega-3 Fettsäuren zugewiesen wird, welche vorwiegend in Fisch, vor allem Lachs und bestimmten Ölen enthalten sind.

Bedeutsam ist aber, dass die Wirkung von Kurkuma auf das Immunsystem um ein Vielfaches stärker ist.

Bei Hunden mit Krebs 2-3 Mal am Tag ca. 1/2 Tl Kurkuma unter das Futter mischen. Für gesunde Hunde kann man präventiv 1/4 Tl Kurkuma 1-2 täglich dem Hundefutter beimischen.

Hundefutter mit Kurkuma

Immer häufiger wird vor allem in hochwertigeren Futterprodukten direkt beim Hersteller Kurkuma in der Rezeptur des Hundefutters verwendet. Auch sehr wirkungsvoll ist es Kurkuma gemahlen zu kaufen und dann als Kurkuma Paste dem frisch zubereiteten Hundefutter oder dem täglichen Trockenfutter, bzw. Dosenfutter selbst beizumischen.

Dabei kann die Kurkuma Dosierung selbst bestimmt werden. Man kann Kurkuma nicht überdosieren, da keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Wir stellen hier ein Rezept vor, welches ursprünglich aus der ayurvedischen Medizin stammt, bei uns immer bekannter wurde und natürlich auch für unsere Vierbeiner bestens geeignet ist. Die Goldene Kurkuma Paste!

GESUND FÜR DEN HUND | Kurkumawurzel, gemahlen, 100g 

Goldene Kurkuma Paste für den Hund

Wie für den Menschen auch wirkt die Kurkuma Paste bei Tieren, bzw. bei Hunden und kann ganz einfach in das tägliche Hundefutter gegeben werden. Hunde essen Kurkuma gerne! Man kann eine, für etwa zwei Wochen ausreichende Menge anrühren und dann täglich dem Hund die gesunde Menge Kurkuma zukommen lassen.

In den USA ist die Beimischung von Kurkuma, vor allem mit der Kurkuma Hunde Paste eine gängige Praxis vor allem bei der Rohkostfütterung. Die wunderbare Wirkung von Kurkuma bei Hunden wird von sehr vielen Tierärzten bestätigt.

  • entzündungshemmende Wirkung
  • stark antioxidative Wirkung, wird deswegen auch präventiv und curativ bei Hunden mit Krebs angewandt
  • antibiotische und antivirale Wirkung
  • schmerzlindernde Wirkung, besonders bei Gelenkschmerzen
  • lindert die Beschwerden bei Allergien

Rezept Kurkuma Paste für den Hund

50 g Bio-Kurkuma, gemahlen
250 ml Wasser
1 Tl frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
60 g Bio-Kokosöl

Zubereitung der Hunde Kurkuma Paste

Wasser in einen Topf geben und Kurkumapulver einrühren. Die Mischung bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten einköcheln lassen.

Es sollte eine dickflüssige Masse entstehen, eventuell noch Kurkuma hinzugeben.
Das Bio-Kokosöl und den frisch gemahlenen Pfeffer hinein rühren.

Abkühlen lassen und die Masse in ein verschließbares Gefäß geben. Die Kurkuma Paste für den Hund im Kühlschrank aufbewahren. Gekühlt ist die Goldene Kurkuma Paste für Ihren Hund etwa 2 Wochen haltbar.

Kurkuma_Bio_Pulver

Kleine bis mittlere Hunde bekommen 1/4 – 1/2 Teelöffel täglich. Bei großen Hunden kann bis zu 1 TL pro Tag unter das Hundefutter gemischt werden. Die Goldene Hunde Kurkuma Paste wird von fast allen Hunden absolut problemlos gefressen.

Kurkuma Dosierung beim Hund

Kurkuma, in Form der Kurkuma Paste, kann dem Hund mehrmals pro Woche oder täglich in kleinen Mengen mit dem Hundefutter zugefüttert werden. Damit wird das Immunsystem der geliebten Vierbeiner auf natürliche und ganz sanfte Art und Weise unterstützt.

Man kann dem Hund die Kurkuma Paste in kleineren Mengen unter das Futter mischen und damit die Kurkuma Dosis langsam steigern. Tierärzte raten dazu 2-3 mal täglich mit einem 1/4 Teelöffel zu beginnen.

Wenn Ihr Hund Kurkuma zunächst nicht mag und die Aufnahme verweigert, sollte die Kurkuma Dosierung entsprechend reduziert werden und dann wieder langsam gesteigert werden.

Wie bei allen alternativen Naturheilmethoden ist es wichtig zu wissen, dass die kurative oder präventive Behandlung mit Kurkuma beim Hund den Besuch beim Tierarzt bei Krankheiten nicht ersetzt.

Kurkuma Tropfen für Hunde

Kurkuma Tropfen können ebenfalls ganz einfach dem täglichen Hundefutter beigegeben werden. Auch bei den Kurkuma Tropfen ist eine hohe Bio-Verfügbarkeit gewährt.

Kurkuma Produkte für Ihren Hund kann man online kaufen und sich nach Hause schicken lassen.

Paramirum® Tropfen mit Curcuma (50 ml)