Kurkuma bei Arthritis

Mit Kurkuma Entzündungen heilen

In mehr als 1.800 Studien wurde die effektive Wirkung von Kurkuma, die Wurzel der Curcuma longa, nachgewiesen. Zahlreiche Untersuchungen fokussieren die Heilung von Arthritis mithilfe von Kurkuma. Im Endeffekt profitieren vor allem Personen mit chronischer Arthritis, aber auch die mit akuten Beschwerden von Curcumin.

Beide Arthritis Formen lassen sich mit Kurkuma ohne Nebenwirkungen natürlich behandeln. Das gelbe Naturheilmittel lindert dabei nicht nur die Beschwerden von rheumatischer Arthritis, sondern ermöglicht eine schmerzfreie Zukunft. Damit steigert Kurkuma die Lebensqualität Betroffener.

Autoimmunerkrankung Arthritis

Bis dato ist existieren noch keine wissenschaftlichen Belege für die Entstehung von Arthritis. Dennoch basieren innovative Therapiemethoden auf nachvollziehbaren Erklärungsansätzen und Theorien. Im Blickpunkt der Betrachtung steht dabei das menschliche Immunsystem. Dessen Hauptaufgabe besteht in der effektiven Differenzierung zwischen fremden und körpereigenen Elementen.

Identifiziert das Immunsystem körperfremde Eindringlinge, aktiviert es sofort die Eliminierung dieser zugunsten der Gesundheit. Bei Personen mit einer sogenannten Autoimmunkrankheit definiert dieses Schutzsystem auch körpereigene Substanzen als schädlich und die Zerstörung wird initiiert. Es entstehen Entzündungen.

Wie wirkt Kurkuma bei Arthritis ?

Bei arthritischen Entzündungen erfolgt eine Fehlleitung der Immunzellen, sogenannte Zytokine, in die Gelenke. Diese stellen Gegenspieler der Antagonisten dar. Sobald in den Gelenken Zytokine überwiegen, kommt es zu extremen Immunreaktionen und Entzündungen in diesen Bereichen treten zutage. Dabei nimmt einerseits der Umfang der Gelenkinnenhaut zu, während zeitgleich auf Gelenkflüssigkeit austritt.

Dadurch kommt es zu Schädigungen der Bänder, Knochen und Knorpel in betroffenen Bereichen. In diesem Moment werden auch die weißen Blutkörperchen aktiv, indem sie zerstörte Gewebeelemente in Zytokine auflösen. Letztere gelten als Auslöser weiterer Reaktionen und der Patient befindet sich inmitten eines arthritischen Teufelskreises. Dieser macht sich ganz besonders während der kühlen Jahreszeiten bemerkbar.

acurmin

Sobald der Herbst mit seinen feucht-kühlen Grüßen an die Tür klopft, leiden Arthritispatienten unter schmerzenden Gelenken, je nach allgemeinen körperlichen als gesundheitlichen Befindlichkeiten zeigen sich diese arthritischen Schmerzen in unterschiedlicher Intensität. Folglich verwandeln sich bereits kleinste Aktivitäten in überdimensionale Herausforderungen und die Lebensqualität sinkt durch Arthritis ungünstig stark.

Zudem besteht die Gefahr, dass Erwachsene mit Arthritis berufsunfähig werden beziehungsweise zeitweise aufgrund von Schmerzen, die sich vorrangig im Zusammenhang mit der Witterung entwickeln, komplett ausfallen. Hiervon betroffen sind nicht nur Sportler und Menschen, die aufgrund von Außendienst oder Werksarbeit stets mobil sein müssen.

Vielmehr betrifft es auch all jene Personen mit Arthritis, die viel am Computer arbeiten oder vorrangig andere manuelle Tätigkeiten (Musiker, Handwerker, Bürofachkräfte, Student) ausführen. Folglich rückt das Thema Arthritis mit Kurkuma heilen für eine breite Zielgruppe in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Kurkuma bei arthritischenen Entzündungen

Kurkuma enthält zahlreiche gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Von diesen wirkt Curcumin am stärksten entzündungshemmend, wodurch Gelenkschmerzen durch Arthritis gezielt gelindert werden. Zudem enthält Kurkuma hochwirksame Proteine, welche die Gene des menschlichen Körpers regulieren können. Folglich dienen diese Eiweiße der Behandlung von arthritischen Entzündungen.

Beispielsweise steht in diesem Zusammenhang die Reduktion inflammatorischer Parameter im Vordergrund. Konkret handelt es sich hierbei um LOX und Kappaß. Gleichzeitig wird die Herstellung von Prostaglandin-E2 durch die aktiven Wirkstoffe von Kurkuma maßgeblich reduziert. Da diese Substanz zu einem der Hauptauslöser von arthritischen Entzündungen zählt, werden die dadurch verursachten Schmerzen mit vermindertem Auftreten von Prostaglandin-E2 eben schwächer.

Diese multiplen Wirkungsmechanismen machen Kurkuma zu einem perfekten Heilmittel bei Arthritis, denn im Gegensatz zu synthetisch hergestellten Präparaten werden nicht nur Schmerzen durch Arthritiserkrankungen gelindert, sondern auch die auslösenden Faktoren dezimiert.

kurkuma1

Wirkung von Kurkuma bei Arthritis wissenschaftlich belegt

In der ayurvedischen Medizin kommt Kurkuma seit vielen Jahrtausenden zum Einsatz. Auch klinische Studien belegten mithilfe neuen Studiendesigns die Wirkung von Curcumin bei Arthritis durch eindeutige Resultate. Die letzte Studie, welche den Zusammenhang von arthritischen Beschwerden und Curcumin beleuchtete, wurde im Jahr 2012 veröffentlicht.

Die Untersuchungsergebnisse belegen den oben ausgeführten Zusammenhang im Detail. Jedoch gibt es im Vergleich zu früheren klinischen Studien oder Labortests einen wesentlichen Vorteil, denn im Rahmen der neuen Untersuchung arbeiteten die Wissenschaftler mit drei verschiedenen Gruppen.

So wurden Personen mit Arthritis einerseits mit Curcumin und in einer weiteren Gruppe mit konventionellen Wirkstoffen behandelt. Probanden der Kontrollgruppen erhielten im Gegensatz dazu nur Placebos und es wurde in dieser Gruppierung ausschließlich eine Verschlechterung der Arthritis notiert.

Demgegenüber beschrieben Personen, die konventionelle Medikamente anwendeten, deutliche Verbesserungen des Schmerzes. Jedoch konnte nur in der Gruppe, welche Kurkuma gegen Arthritis einnahmen, eine eindeutige Verbesserung, aber auch eine nachhaltige Heilung der Arthritisbeschwerden konstatiert werden. Damit belegten die Forscher die einzigartige ganzheitliche Wirkung von Curcumin.

Kurkuma bei Arthritis wirkt damit kurzfristig und heilt die Erkrankung vor allem auch auf lange Sicht. Gleichzeitig zeichnet sich die therapeutische Anwendung von Kurkuma bei Arthritis dadurch aus, dass keine unerwünschten Begleiterscheinungen (Nebenwirkungen) auftreten.

Richtige Dosierung von Kurkuma bei Arthritis

Für eine Behandlung von Arthritis mit Kurkuma bedarf es hohen Dosierungen an Curcumin. Aus diesem Grund empfehlen Therapeuten die Einnahme von hoch dosierten Nahrungsergänzungen mit dem natürlichen Wirkstoff Curcumin. Damit auch andere Inhaltsstoffe aus Kurkuma aktiv gegen die Beschwerden wirken, ist ein zeitgleicher Genuss der Kurkumawurzel im Rahmen der Zubereitung von Speisen empfehlenswert.