Kurkuma anbauen

Anbau einer Kurkuma Pflanze

Der Anbau von Kurkuma wird fast ausschließlich in den tropischen und subtropischen Gebieten der Erde seit Jahrtausenden gepflegt. Es ist aber auch möglich die Kurkuma Pflanze bei uns zu vermehren und in Töpfen wachsen zu lassen. Kurkuma ist mehrjährig, und so macht es im freien Beet in unseren Breitengraden keinen Sinn, da die Kurkuma Pflanze aus den Tropen stammt und ganzjährig warme und vor allem konstante Temperaturen benötigt.

Bei einer konstanten Wärmezufuhr ist die Kurkuma Pflanze absolut resistent gegen jeglichen Befall von Schädlingen.

Für den Kurkuma Anbau werden einfach die Rhizome im Frühjahr an einem sonnigen Standort ausgepflanzt. Beim Anpflanzen im Garten sollte man aber bedenken, dass die Kurkuma Wurzelstöcke nicht draußen überwintern können, da sie frostempfindlich sind und im Herbst wieder aus dem Boden ausgegraben werden müssen.

Möchte man aber die Kurkuma Pflanze im eigenen Garten anpflanzen, werden sie am besten im Frühjahr im Haus vorgezogen und dann erst Ende Mai nach draußen gepflanzt. Leichter ist es aber die frostempfindliche Curcuma alismatifolia in Kübeln oder Töpfen zu kultivieren. Dabei ist darauf zu achten, dass eine gute Drainage in den Töpfen eingerichtet wird, die im unteren Teil des Topfes oder Kübels mit einer Schicht aus Tonscherben, Kies oder Blähton erreicht werden kann.

Informationen zu Kurkuma Inhaltsstoffe

Kurkuma_Bio_Pulver

Wie wächst die Kurkuma Pflanze?

Das Wachstum der Kurkuma Pflanze kann dann ganz leicht mit frischer Blumenerde, die durchlässig und ausreichend stabil sein sollte, weiter durchgeführt werden. Eine durchlässige Erde wird am besten mit einer Mischung aus Kies oder Split, etwa 10 Prozent, und Humuserde, 90 Prozent, erreicht, die man gut verteilt. Man kann eine solche spezielle Erde aber auch fertig zubereitet kaufen.

Da die Kurkumawurzeln nicht sehr tief wachsen, sondern unterirdisch an der Oberfläche viel Platz brauchen ist ein großer Topf wichtig, damit sich die Wurzeln gut ausbreiten können. Die größten Blätter der Kurkuma Pflanze werden ungefähr 1 m lang und haben dann über dem Boden eine Art Scheinstamm entwickelt.

Die Pflege der Kurkuma Pflanze

Die Kurkuma ist eine sogenannte sommergrüne Pflanze, die in den Wintermonaten die Blätter verliert, nachdem sie sich im Herbst gelb verfärbt haben. Dann braucht die Kurkuma Pflanze viel weniger Wasser und „überwintert“.

Zu einer guten Pflege der Kurkuma Pflanze gehört natürlich auch regelmäßiges Gießen und Düngen. Dazu ist es am besten einen Flüssigdünger zu verwenden, der alle vier Monate dem Gießwasser zugegeben wird. In den Wintermonaten sollte das Düngen ausgesetzt werden. Die Kurkuma Pflanze ist sehr widerstandsfähig, braucht aber viel Wasser und Licht in den Monaten des Wachstums.

Wie wächst Kurkuma?

Während der Frühjahrs und der Sommermonate empfiehlt es sich also das Substrat gut feucht, aber nicht zu nass zu halten. Die Erde darf sogar ab und an ausreichend austrocknen, damit die Kurkuma Wurzeln eine gute Sauerstoffversorgung erhalten. Wer Bio Kurkuma Pflanzen züchten möchte, um es als Lebensmittel zu verwenden, sollte die Pflege ohne Dünger durchführen und dafür auf eine gute Erde achten. Dabei kann man auch genauer dafür sorgen, dass die Kurkuma Pflanze optimiert gegossen wird und auch Standort und Temperatur gut gewählt werden.

Die Überwinterung kann aber auch unter lichtarmen Verhältnissen gelingen, denn lediglich die Wurzeln der Kurkuma Pflanze bleiben erhalten, während das Kurkuma Blattwerk vollständig verwelkt.  Auch in den Wintermonaten ist eine Umgebungstemperatur von 18° wichtig, das bedeutet ebenfalls im Winter ist die Kurkuma Pflanze in beheizten Räumen zu halten.

Die Kurkuma Pflanze kann mehrmals im Jahr gedüngt werden, aber erst wenn die ersten Pflanzenblätter sprießen, das bedeutet also in den Frühlings- und Sommermonaten.

weitere Informationen zu Kurkuma Wurzel

Wasser, Licht und Standort für Kurkuma

Die Ansprüche der Kurkuma Pflanze an die Umgebungstemperatur und an den Feuchtigkeitsbedarf sind bei dieser tropischen Gebirgspflanze recht hoch, ebenso die Voraussetzungen an den Boden. In unserem Klima ist es wichtig der Kurkuma Pflanze eine konstante Umgebungstemperatur von 18° zu geben. Dazu ist eine Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent wichtig. Eine Kurkuma Pflanze kann zum Beispiel in einem Wintergarten oder in Räumen mit großen Fenstern wachsen.

Ein heller Standort sorgt bei der Kurkuma Pflanze dafür, dass sie schöne und große Blüten bildet. Diese Blüten können dann bis zu drei Wochen lang blühen. Allerdings braucht die Kurkuma Pflanze dazu zweimal wöchentlich Wasser und eine konstante Temperatur, die sich nicht unter 18° bewegt. Im Sommer kann die Kurkuma bei warmen Temperaturen auch auf einer Terrasse stehen, dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass in die Schuppen des Stammes kein Wasser gelangt.

Wie kann Kurkuma vermehrt werden?

Eine Vermehrung der Kurkuma Pflanze kann durch eine Teilung des Wurzelstockes erfolgen. Auch dazu braucht die Kurkuma Pflanze ein warmes Klima und eine hohe Luftfeuchtigkeit und der Boden sollte nicht zu feucht sein. Der Wurzelstock der Kurkuma Pflanze kann dann zwischen 8 -10 Monate später meist im Dezember und Januar geerntet werden, wenn die Blätter inzwischen verwelkt sind.

Der Kurkuma Anbau ist weltweit in den Tropen und den Subtropen üblich, bei der die Pflanze nach 8 -10 Monaten den sogenannten Gelbwurz entwickelt hat und erntereif ist. Das Rhizom der Kurkuma Pflanze wiegt dann bei der Ernte zwischen zwei und drei Kilogramm. Dieses Kurkuma Rhizom wird dann zerteilt und vom Schmutz und den restlichen Kurkumawurzeln befreit. Danach werden die Kurkuma Rhizome meist überbrüht oder gekocht.

Es ist aber auch möglich, Kurkuma Rhizome in der Sonne zu trocknen, dann zu schälen und danach fein zu malen. Dadurch erhält man das feine gelbe Kurkuma Pulver. Das Kurkuma Aroma verfliegt recht schnell, die Färbekraft der Farbstoffe hält aber sehr lange an.

Video : Kurkuma anbauen – Kurkuma pflanzen